Behandlung von zerebralen Kinderlähmung

Es gibt keine genaue Begriffserklärung der zerebralen Kinderlähmung. Unter Diagnose versteht man die Gesamtheit von chronischen Symptomen der Bewegungsstörungen. Als Ursachen der Krankheit wird die Hirnschädigung. Gerade von diesen Hirnschädigungen (Erkrankungsschweregrad, Charakter, Umfang und exakte Stelle des Traumas) hängen die Form der Störungen in der Muskelstruktur und die Arbeit des ganzen Organismus ab.

Die zerebrale Kinderlähmung kann man in der Reihe von Hauptsymptomen erkennen:

·         erhöhter Muskeltonus;

·         nicht kontrollierte Muskelkrämpfe;

·         nicht kontrollierte plötzliche Bewegungen;

·         Gliedersteifheit;

·         Tonusabfall in den Muskeln

Die Symptome werden auch oft mit der Sehstörung, Hörstörung oder mit dem  Entwicklungsrückstand begleitet. Im Komplex von Symptomen entstehen auch verschiedene Geistesstörungen, Sprachprobleme, Epilepsie, Krämpfe, unwillkürliches Harnlassen, Schweratmigkeit, schwieriges Schlucken und anderes.

Was kann als Ursache der zerebralen Kinderlähmung sein?

Die Ursachen können offensichtlich und verdeckt sein. In manchen Fällen erscheint die Krankheit gleichzeitig von mehreren Risikofaktoren.

Mehr als 100 potenzielle Ursachen führen zur zerebralen Kinderlähmung. Man kann sie in 3 großen Gruppen vereinigen:

1.       Schwangerschaft. Dazu gehören: verschiedene Rhesusfaktoren der Mutter und des Kindes, Erbleiden, Plazentainsuffizienz. Auch die Infektionskrankheiten (Herpes, Röteln u.a.) wirken auf das Gehirn des Kindes verderblich ein, Chromosomenmutationen, Hypoxie, Ischämie.

2.       Entbindung. Schnelle oder langwierige Wehen können als Ursachen der zerebralen Kinderlähmung sein. Als Risikofaktoren sind auch medizinische Geburtsstimulierung, Frühgeburt, Durchstechen der Fruchtblase, nicht richtige Lage des Kindes, großes Fetalgewicht, Sauerstoffarmut, Plazentaablösung, Asphyxie wegen Nabelschnurumschlingung, Verschluß beim engen Becken der Mutter.

3.       Adaptationsperiode des Neugeborenen zur Umwelt (von 4 Wochen bis 2 Jahren). Äußerliche  Faktoren können sehr negativ auf das Kind einwirken. Einem Teil von ihnen kann man entgehen oder zum Minimum führen. Zu dieser Risikogruppe gehören jegliche Kopftraumen, Neuroinfektion (Meningitis, Enzephalitis), Chemikalienvergiftung, Hypoxie des Gehirnes.

Formen der zerebralen Kinderlähmung

 

·         spastische Tetraplegie;

·         spastische Diplegie;

·         Hemiplegie;

·         dyskinetische (hyperkinetische) Form;

·         extrapyramidale Form;

·         atonisch– astatische Form.

Behandlung der zerebralen Kinderlähmung

Wichtig! Es ist notwendig mit der Behandlung der Kinder mit der zerebralen Kinderlähmung sofort nach ihrer Diagnosestellung anzufangen und sie im Laufe von dem ganzen Leben durchzuführen. Besonders wichtig ist es, alles Mögliche für die Erhaltung und Wiederherstellung der Gehirnfunktionen bis zu 8 Jahren zu tun. In diesem Zeitraum ist das Kind verwundbar und ist fähig, sich an dem Leben im Sozium anzupassen.

Die Behandlung der zerebralen Kinderlähmung umfasst obligatorisch die Heilgymnastik, Physiotherapie, Vojta-Therapie, Massage, Bobath - Therapie, systematische Arbeit mit dem Logopäden und Psychologen.

Die Bewegungsstörungen der Kinder mit der zerebralen Kinderlähmung kann man in jedem Alter in Tula korrigieren, wo die Behandlung nach der Methode des verdienten Erfinders der RF,  Doktor der Medizinwissenschaften, Professor  V.B. Ulzibat entwickelt und erstmals eingesetzt wurde.

Das Institut für Klinische Rehabilitation bietet ein einzigartiges Heilverfahren der Folgeerscheinungen von der  zerebralen Kinderlähmung an, die durch die Bewegungsstörungen gezeigt werden. Professor  V.B. Ulzibat hat die Methodik entwickelt, die erlaubt, den Gesundheitszustand der kranken Kinder wesentlich zu verbessern. Dieses Verfahren beruht auf der stufenweise subkutanen Durchtrennung des fibrös geänderten Muskelgewebes (so genannte fixierte Muskelkontrakturen) mit einem speziellen Skalpell. Das führt zur Vergrößerung des Bewegungsumfangs in den Gelenken, was erlaubt dem Kind, anzufangen, sich richtig zu bewegen, neue Fertigkeiten zu erwerben.

Die Methode hat auch die  Effektivität bei der Behandlung der Patienten mit Hyperkinesen (die Amplitude der unwillkürlichen Bewegungen verringert sich) gezeigt. Das Institut führt die Krankenaufnahme mit den spastischen und hyperkinetischen Formen der zerebralen Kinderlähmung.

Die Methode hat eine Reihe von unbestreitbaren Vorteilen:

·         geringe Traumata;

·         kurze Zeit für die Prozedur;

·         es fehlen die postoperativen Nähte und Operationsnarben;

·         es fehlt die postoperative Gipsbindung;

·         die Hospitalisierung ist nicht nötig;

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Behandlung der Kranken mit der zerebralen Kinderlähmung komplex sein muss, einschließlich der Verwendung von konservativen und chirurgischen Methoden. Es ist notwendig, das Kind ständig zu rehabilitieren und entsprechend dem Wachstum die chirurgische Korrektur von Bewegungsstörungen durchzuführen. Und dann kann man wirklich gute Ergebnisse erreichen und die Kinder mit der zerebralen Kinderlähmung zum normalen sozialen Leben zurückzukehren.  

Jedes Kind ist das ganze Weltall! Wir sorgen aufmerksam und sorgsam für jeden Patienten.